Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Master

Master Allgemein

Ich bin neu an der TU - gibt es Möglichkeiten andere Master-Studierende kennen zu lernen?

Die Koordination veranstaltet jährlich ein Master-Treffen, bei dem es dir möglich ist, andere Studierende kennen zu lernen und dich mit ihnen auszutauschen. Zusätzlich wollen wir den Master-Studierenden bei einem weiteren Treffen die Möglichkeit geben, die Lehrenden der Anglistik/Amerikanistik und der Germanistik zu treffen, ihnen Fragen zu stellen und eventuell nach einem Prüfer für eure Masterarbeit Ausschau zu halten.

Wie funktioniert die Umschreibung in den Master?

Wenn du im Moment noch im Bachelorstudiengang eingeschrieben bist, und in den Master wechseln möchtest, musst du einen Antrag auf Änderung des Studiums stellen. Weitere Informationen findest du hier.

Was genau ist mit den Projekten im Master KuWi gemeint?

Du hast im Master größere Freiheiten – du kannst natürlich eine Klausur oder Hausarbeit schreiben und diese zum „Projekt“ deklarieren, aber du kannst auch eine grundständige Projektarbeit durchführen. Dies kann eine Veranstaltung sein, eine Ausstellung, an der du mitwirkst, und die du schriftlich reflektierst. Es kann auch ein Theaterstück sein, das du verfasst. Natürlich solltest du immer mit dem Lehrenden sprechen, welche Angebote es gibt und was es dabei zu beachten gibt.

Kolloquium

Wie gehe ich im Master KuWi beim Kolloquium vor?

Im Prinzip ist dies immer mit dem Erstgutachter deiner Masterarbeit zu klären. Du solltest dich im Rahmen des Kolloquiums darauf einstellen, die Idee hinter der von dir geplanten Masterarbeit vorzustellen - ob in einem Oberseminar, einem thematisch passenden Haupt- oder Proseminar oder auch in einem anderen Kontext. Das Format deiner Präsentation solltest du immer mit dem Erstgutachter abstimmen: ist eine Präsentation mit Power Point gewünscht, sollten kurze Texte per moodle zugänglich gemacht werden, welche Medien sollen eingebracht werden.

Muss ich das Kolloquium in einem Seminar absolvieren, das im KVVA mit ic ausgeschrieben ist?

Nein, das ist nicht zwingend erforderlich. Die Seminare, die im KVVA mit ic) ausgeschrieben sind, bieten oft die Möglichkeit ein Thema zu entwickeln und dies später vor einem Publikum zu präsentieren. Wichtiger ist aber: In welchem Seminar du dein Kolloquium absolvierst, musst du mit deinem Erstgutachter absprechen. Er/sie entscheidet in welchem Seminar du deinen Vortrag hälst (bspw. in einem Seminar, das dein Erstgutachter selbst lehrt). 

Wie soll ich das Kolloquium für die Masterarbeit gestalten?

Die inhaltliche Gestaltung des Vortrags kann unterschiedlich ausfallen. Das zu bearbeitende Thema/ Themenfeld sollte so erläutert werden, dass es für Außenstehende verständlich ist. Weiterhin kann auf den Prozess der Themenfindung, die Relevanz des Themas und den Nutzen der durch die Bearbeitung des Themas in der geplanten Form entsteht, eingegangen werden.  Auch die Erläuterung von Theorien und von Forschungsmethoden (z.B. qualitative vs. quantitative Methoden), die zur Generierung der Ergebnisse herangezogen werden sollen, bietet sich an.

Die formale Gestaltung des Vortrags kann ebenfalls unterschiedlich ausfallen. Üblich sind PowerPoint-Präsentationen. Der Vortrag kann aber auch mit Hilfe von anderen medialen Mitteln oder in Form einer ‚freien Rede‘ erfolgen.

Was die Note betrifft, ist vorgesehen, dass die Bewertung sich auf den Vortrag selbst bezieht. Einige DozentInnen verlangen allerdings eine zusätzliche schriftliche Ausarbeitung, die in die Note mit einfließt. Auch der zeitliche Umfang des Vortrags liegt im Ermessen der jeweiligen prüfenden Lehrenden. Üblich sind etwa 20-30 Minuten.

Anmeldung der Masterarbeit

Wie und wann melde ich die Masterarbeit an?

Auch hier solltest du zunächst überlegen, wer deine Erst- und Zweitprüfer sein sollen. Dann musst du zu Frau Heinrich (Team 1 in der Prüfungsverwaltung) gehen, um den entsprechenden Laufzettel zu bekommen.

Achtung: Wenn du nach der PO 2009 (vor WiSe 2016/17) studierst, kannst du die M.A. Arbeit erst dann anmelden, wenn du das gesamte M.A. Studium absolvierst hast. Dazu gehören die erfolgreiche Veranstaltungsabschlüsse (AT) genauso wie die Prüfungen, sowie mögliche Auflagen, die du ggf. durch einen Studiengangwechsel oder Uniwechsel bekommen hast.

Es empfiehlt sich aber eine frühzeitige Auseinandersetzung mit möglichen Themen, eine gründliche Literaturrecherche und die Eingrenzung auf spezifische Thesen und Fragestellungen, bevor die Arbeit offiziell angemeldet wird.

Wie läuft das Anmeldeprozedere für die Masterarbeit ab?

Nachdem bis auf die Masterarbeit alle Studienleistungen erbracht worden sind, ist Frau Heinrich vom Team 1 der Prüfungsverwaltung zu kontaktieren. Sie prüft, ob alle Scheine (für Teilnahme- und Teilleistungen) vorliegen und im System eingetragen sind. Ist dies der Fall, stellt sie das Formular zur Anmeldung der Masterarbeit aus. Auf diesem müssen seitens der/s Erstprüfers/In das Thema der Arbeit sowie das Datum der Themenvergabe eingetragen werden. Zudem ist ihre/seine Unterschrift nötig. Das vollständig ausgefüllte Formular muss innerhalb von einer Woche nach Themenvergabe wieder bei Frau Heinrich eingehen. Die Bearbeitungszeit der Masterarbeit beginnt mit dem Datum der Themenvergabe. Deshalb ist es ratsam, eine Kopie des Formulars anzufertigen, bevor das Original an Frau Heinrich zurückgegeben wird, sodass das Abgabedatum im Zweifelsfall noch einmal eingesehen werden kann.

Masterarbeit: Inhalt und Formalia

Worüber kann ich die Masterarbeit schreiben?

Im Prinzip kann das Thema frei festgelegt werden. Empfehlenswert ist dabei die Orientierung an den selbstständig für das Masterstudium festgelegten Forschungsschwerpunkten bzw. an der gewünschten akademischen und beruflichen Profilierung. Das Thema der Masterarbeit sollte es zudem ermöglichen, zumindest z.T. neue Erkenntnisse zum aktuellen Forschungsstand beizutragen.

Bei wem kann ich die Masterarbeit schreiben?

Die Masterarbeit kann von jeder Professorin/jedem Professor, Juniorprofessorin/Juniorprofessor und jeder/jedem Habilitierten des Faches, die bzw. der in Forschung und Lehre tätig ist, ausgegeben und betreut werden. Andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, können mit Zustimmung des Prüfungsausschusses zur Betreuerin bzw. zum Betreuer bestellt werden.

Empfehlenswert bei der Wahl des Erstprüfers/ der ErstprüferIn ist, dass es sich um jemanden handelt, der sich auf dem Themengebiet der Masterarbeit auskennt bzw. selbst in diesem Feld geforscht und/oder gelehrt hat. Um herauszufinden, wer sich in diesem Punkt als BetreuerIn der Masterarbeit eignet, hilft der Blick auf die Profile der DozentInnen, die in der Germanistik, Amerikanistik oder Anglistik lehren.

Wenn die Arbeit in der Germanistik auf Deutsch geschrieben werden soll, muss der Erstprüfer/ die Erstprüferin ebenfalls einer Professur der Germanistik innehaben oder angehören. Umgekehrt muss ein/e ErstprüferIn mit Professur aus dem Forschungsbereich Amerikanistik/Anglistik gewählt werden, wenn das Thema der Arbeit in diesem Fachbereich angelegt ist und auf Englisch verfasst werden soll.

Ebenso wie den/die ErstprüferIn musst du deine/n ZweitprüferIn selbständig wählen. Hierbei kannst du dich an den oben genannten Kriterien orientieren.

Wie lang kann/muss die Masterarbeit sein?

Es gibt keine engen Vorgaben bezüglich der Seitenzahl der Masterarbeit. Die Zahl von 120 Seiten sollte allerdings auf keinen Fall überschritten werden. Du solltest mit deinem/deiner Erstprüfer/in absprechen, welche Erwartungen er/sie bzgl. der Länge deiner Arbeit hat.

Wieviel zählt die Masterarbeit für die Gesamtnote?

Die Note der Masterarbeit fließt zu einem Drittel in den Gesamtschnitt mit ein.